Apfelmuskuchen

 

Unser absoluter Lieblingskuchen, für den wir alle Zutaten grundsätzlich immer im Haus haben, komme was wolle!

Ich wurde schon oft nach dem Rezept gefragt und habe es bisher immer als Geheimnis bewahrt, aber heute habe ich wohl einen schwachen Moment und verrate es euch hiermit zur Feier des Tages…

Denn heute ist ja Tag des Deutschen Apfels…

 

Zutaten:

 

Für den Teig:

200 g Mehl

60 g Zucker

80 g Butter

1 Pckg. Vanillezucker

1 TL Backpulver

1 Ei

 

Für die Füllung:

1 Pckg. Puddingpulver Vanille

2 Äpfel

1 großes Glas Apfelmus (vorzugsweise selbstgemachtes)

40 g Zucker

Zimt

3-4 EL Milch

 

Für die Streusel:

200 g Mehl

70 g Zucker

110 g Butter

Zimt

 

Zubereitung:

Die Teigzutaten verkneten und in einer gefetteten Springform auslegen, dabei einen Rand von ca. 3-4 cm hochziehen.

Den Boden mit Gabelstichen versehen und 2 EL Grieß oder Semmelbrösel über den Boden streuen, wenn ihr welche(n) zuhause habt.

 

 

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Den Kuchenboden für ca. 5-8 Min. hineingeben und „anbacken“, dann wird er nachher nicht matschig.

Währenddessen die Äpfel schälen und in sehr schmale Scheiben schneiden.

Den ersten Apfel auf dem Boden verteilen, nachdem ihr diesen wieder aus dem Backofen geholt habt.

Apfelmus und Zimt langsam zum Köcheln bringen, in einer Tasse die 40 g Zucker mit dem Puddingpulver und 3-4 EL Milch anrühren und ins Apfelmus einrühren, wenn es etwas blubbert. 1-2 Minuten mit einem Schneebesen gut durchrühren.

Die Apfelmus-Masse über die erste Apfelschicht geben (muss vorher nicht abkühlen) und dann den zweiten Apfel darauf verteilen.

Für 25 Min. in den Ofen geben.

In der Zwischenzeit könnt ihr die Streusel herstellen: einfach alle Zutaten locker vermischen (es sollten kleine Klümpchen entstehen, kein Teig) und auf den Kuchen geben, wenn er aus dem Ofen kommt.

Dann für weitere 15 Minuten fertig backen.

 

Etwas abkühlen lassen. Man kann ihn lauwarm anschneiden, er zerfließt nicht.

 

 

Please follow and like us:

2 Replies to “Apfelmuskuchen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.