Himbeer-Kirsch-Streuselkuchen

Vor einer Weile habe ich euch mein Rezept für meinen berühmten und heißgeliebten Apfelmus-Kuchen verraten. Dieser Himbeer-Kirsch-Streusel ist eine Abwandlung davon.

Boden und Streusel sind genau gleich, nur die Füllung ist eine andere – und schon habt ihr einen komplett anderen Kuchen!

 

Zutaten:

Für den Teig:

200 g Mehl

60 g Zucker

80 g Butter

1 Pckg. Vanillezucker

1 TL Backpulver

1 Ei

Für die Füllung:

1 Pckg. Puddingpulver Vanille

1 Glas Sauerkirschen

200 g gefrorene Himbeeren

40 g Zucker

Für die Streusel:

200 g Mehl

70 g Zucker

110 g Butter

Zimt

 

Zubereitung:

Die Teigzutaten verkneten und in einer gefetteten Springform auslegen, dabei einen Rand von ca. 3-4 cm hochziehen.

Den Boden mit Gabelstichen versehen und 2 EL Grieß oder Semmelbrösel über den Boden streuen, wenn ihr welche(n) zuhause habt.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Den Kuchenboden für ca. 5-8 Min. hineingeben und „anbacken“, dann wird er nachher nicht matschig.

Kirschen Abtropfen lassen, den Saft (ca. 300ml) in einem Topf auffangen und langsam aufkochen.

In einer Tasse 40 g Zucker und das Puddingpulver mit 5-6 EL Saft anrühren und in den köchelnden Saft einrühren. Unter kräftigem Rühren mit dem Schneebesen kurz aufkochen lassen und beim Abkühlen Kirschen und (gefrorene) Himbeeren unterheben, dann auf den Teig geben.

Für 25 Min. in den Ofen geben.

In der Zwischenzeit könnt ihr die Streusel herstellen: einfach alle Zutaten locker vermischen (es sollten Klümpchen (bzw. Streusel) entstehen, also kein „Teig“) und auf den Kuchen geben, wenn er aus dem Ofen kommt.

Dann für weitere 15 Minuten fertig backen und etwas abkühlen lassen. Schmeckt lauwarm am besten – oder wenn er ca. 1-2 Tage „durchgezogen“ ist.

Natürlich auch als „Crumble“ machbar: Dann eben keinen Kuchenboden herstellen und statt der Springform eine Auflaufform nehmen.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.