Semmelknödel

Die Herbst- und Winterzeit ist perfekt für Rehbraten, Hirschgulasch und Wild im Allgemeinen. Unsere Lieblings-Beilage für diese Fleischsorten sind Semmelknödel… Sie passen aber auch wunderbar zu Rinderbraten oder -gulasch.

 

Pro Person rechnen wir immer mit 2,5-3 Knödeln und haben dann immer noch welche für den nächsten Tag übrig. Mehr als 2 Knödel schafft nämlich kaum jemand…

 

Zutaten für ca. 16 Stück:

etwa 500g trockene Brötchen (= ca. 10-12 Stück) oder Baguette
400ml Milch
2 Eier
2 Zwiebeln
1 1/2 Bund Petersilie (wer möchte)
80g Butter
80g Mehl
Salz

Wer mag: Speckwürfel (passt nicht zu Wild, aber zu Rind z.B.)

 

Für die „Kracherle“:

Butter & Semmelbrösel

 

Zubereitung:

Brötchen in ca 1 cm große Stücke schneiden (macht das ruhig schon wenn die Brötchen noch nicht ganz trocken sind, das gibt defintiv weniger Sauerei…).
Lauwarme Milch, Eier (optional die Speckwürfel) und Salz mischen, Brötchen damit übergießen und vermengen.

Zwiebeln sehr fein schneiden, in Butter goldgelb andünsten und mit der Petersilie und dem Mehl zu der Masse geben. Über Nacht im Kühlschrank abgedeckt ziehen lassen.

 

Am nächsten Tag Portionen à 70g abwiegen und mit nassen Händen zu Knödeln formen.

Salzwasser zum Kochen bringen und Knödel im nicht mehr siedenden (!) Wasser 10-12 Minuten ziehen lassen. Wahlweise überm Wasserdampf gar werden lassen – da gibt es ganz tolle Kochtopf-Einsätze dafür…

Währenddessen für die „Kracherle“ ein großes Stück Butter (ich nehme ca. 100g) in einem kleinen Topf zergehen lassen und mit einem Schneebesen Semmelbrösel hineinrühren. Wenn die Masse zu trocken wird, einfach noch etwas Butter dazugeben. Vor dem Servieren über die Semmelknödel geben.


Wer jetzt noch auf der Suche nach passendem Gemüse ist; selbsgemachtes Rotkraut ist hier meistens unsere Wahl.

Tipp: zum Erwärmen lieber nicht in die Mirkowelle (zieht Flüssigkeit und macht die Knödel trocken), sondern am nächsten Tag einfach in Scheiben schneiden und in Butter oder Butterschmalz anbraten. Schmeckt doppelt lecker!

 

 

Was tun, wenn die Knödel im Wasser zerfleddern? Es könnte beispielsweise daran liegen, dass die Brötchen nicht trocken genug waren… Hier gibt es meinen Tipp um das Ganze noch zu retten, wenn die Knödel nicht gelingen: Semmel-Taler.

 

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.